Digitalgipfel statt Dieselgipfel: Ende Juli hat das Münchner Tech-Start-up Sono Motors das erste alltagstaugliche, innovative und kosteneffiziente Elektroauto vorgestellt. Dank einer Reichweite von 250 Kilometern, eines Kaufpreises von 16.000 Euro und integrierter Mobilitätsfunktionen spricht das Fahrzeug besonders Familien und City-Pendler einer breiteren Mittelschicht an. Die Elektromobilität soll dadurch gesellschaftsfähig werden.

Wodurch unterscheidet sich euer Motor von einem schnöden Verbrennungsmotor?

Der Sion ist zuvorderst ein innovatives Elektroauto mit einem normalen Energiespeichersystem, der Batterie. Die Sonne ist ein kostenloser Energielieferant, die den Akku mit Energie versorgt. Warum sollten wir auf diesen Energieträger verzichten? Als Richtlinie geben wir einen Mittelwert von 30 Kilometer Reichweite an. Im Winter sind aufgrund des niedrigen Sonnenstandes die seitlichen Photovoltaikmodule in der Karosserie am effizientesten. Hier kann an sonnigen Wintertagen immer noch eine Reichweite von bis zu 15 Kilometern erzeugt werden.

Laurin Hahn - Sono Motors-CEO

Wie weit schafft es euer Elektroauto, bis es aufgeladen werden muss?

Der Sion hat eine Reichweite von 250 Kilometern und ist somit für den innerstädtischen Gebrauch genauso passend, wir er den Bedürfnissen von Pendlern optimal gerecht wird. Zusätzlich kommen die bis zu 30 kostenlosen Kilometer pro Tag dank Sonnenenergie hinzu.

Laurin Hahn - Sono Motors-CEO

Mal ehrlich: Gibt es beim Solarantrieb irgendeine Schwachstelle, an der ihr noch arbeitet?

Die Herausforderung ist neben der verbauten Batterie eine günstige Sonneneinstrahlung und eine sich stetig verbessernde Entwicklung – und somit Leistung – der Solarzellen. Da auf diesem Gebiet gerade besonders ausgiebig geforscht wird, stehen die Chancen für die Elektromobilität und den Sion mit seinen integrierten Solarzellen besonders gut.

Laurin Hahn - Sono Motors-CEO

Wie zukunftsweisend ist der Launch eures Solarfahrzeugs?

Der Markt für Elektroautos wird sich drastisch vergrößern, vor allem nachdem viele Länder und Kommunen strenge Auflagen für die Verbrennungsmotoren erließen. Bei Solarautos lässt sich der Trend schwer beurteilen, weil wir mit unserem ersten kommerziellen Solarauto den Markt gerade erst erschließen. Wie wir mitbekommen, versuchen andere Autohersteller Solarzellen in das Exterieur zu integrieren. Das ist aber mit uns nicht vergleichbar.

Laurin Hahn - Sono Motors-CEO

Wie steht es um die aktuelle Nachfrage?

Durch unsere Crowdfunding-Kampagne konnten wir 750.000 Euro mithilfe von über 2.000 Unterstützern generieren, worauf wir unheimlich stolz sind. Das alles wäre niemals ohne all die Menschen da draußen möglich gewesen, die uns bis heute ein solches Vertrauen entgegengebracht haben. Bis Mitte Juli hatten 30 Personen ein komplettes Fahrzeug vorbestellt, zusätzlich gab es über 1.500 Anzahlungen. Zur Präsentation des Prototypen durften wir dann alle Unterstützer unserer Kampagne zum Release-Event in München empfangen. Das war einfach gigantisch, und das hätten wir so niemals erwartet. Aktuell befinden wir uns auf einer Roadshow durch verschiedene europäische Städte, bei der wir kostenlose Probefahrten anbieten werden. Die Resonanzen sind durchweg positiv. So bleibt uns gar nichts anderes übrig, als dem Solarauto eine große Zukunft zu prognostizieren.

Laurin Hahn - Sono Motors-CEO

Gründerteam: Navina Pernsteiner, Jona Christians, Laurin Hahn (v. l. n. r.).

Facts-Check

Sion

  • 16.000 Euro
  • 50 kW (schnellladefähig)
  • zzgl. 35-kWh-Batterie (4.000 Euro)
  • 250 km Reichweite
  • Maße: Länge 4,11 m, Breite 1,79 m, Breite m. Spiegel 2,06 m, Höhe 1,68 m
  • Radstand: 2,45 m
  • Spurweite: 1,59 m
  • Gewicht: 1,4 t

Solar

  • 7,5 m² Solarfläche
  • hocheffiziente SunPower-Zellen mit 24 % Wirkungsgrad
  • 330 Einzelzellen mit je 3,65 W/Zelle, gesamt: 1.205 Watt Peak