Er sieht aus wie ein Spritfresser aus alten US-Filmen – der Blue Cruiser aus der Autoschmiede der Hochschule Bochum. Doch der jüngste Sonnenwagen ist alles andere als eine Dreckschleuder. Insgesamt 60 Studierende haben im Rahmen einer Forschungskooperation mit thyssenkrupp ein Fahrzeug konzipiert, bei dem Nachhaltigkeit großgeschrieben wird. Rund 5 Quadratmeter an flachen Solarzellen sind am Auto befestigt, die vier innovative Radnabenmotoren mit Strom versorgen. Im Chassis ist so viel Kohlefaser wie möglich verbaut worden. Ein elektrisch-adaptives Fahrwerk soll das Dahingleiten so angenehm machen wie bei einem klassischen Serienfahrzeug. Der Komfort kommt auch nicht zu kurz: Der Blue Cruiser hat sowohl Abstandswarner, Zentralverriegelung und Sitzheizung als auch ein Fahrinformationssystem. Dazu sind die vier Sitze mit Piñatex überzogen, einem Lederersatz, der aus den Fasern von Ananasblättern stammt und zu 100 Prozent recycelbar ist.

Das Solarmodell mit Allrad kommt aber nur auf 120 km/h. Das sollte für die World Solar Challenge, die vom 8. bis 15. Oktober 2017 in Australien ausgetragen wird, jedoch ausreichen. Hier wird der innovative Wagen aus dem Ruhrpott auf einer 3.000 Kilometer langen Strecke von Darwin nach Adelaide seine Fähigkeiten unter Beweis stellen.