Bereits zum 25. mal hat die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) Ende Oktober 2017 in Braunschweig den Deutschen Umweltpreis verliehen. eTecMag hat bei den Hauptpreisträgern, Bernhard und Johannes Oswald von Oswald Motoren, nachgefragt.

Oswald Motoren: gegründet 1909, über 160 Mitarbeiter mit einem Torque-Motor.

Sie haben für Ihren Torquemotor den Deutschen Umweltpreis 2017 erhalten. Wo lässt sich der
Motor überall einsetzen?

Diese Art von Motoren lässt sich vor allem erfolgreich als Hauptantrieb von Maschinen einsetzen. Durch seine enorme Kraftdichte kann er optimal als Direktantrieb eingesetzt werden, das heißt, Übersetzungsglieder wie Getriebe, Riemen oder auch Hydraulikantriebe können wegfallen oder ersetzt werden. Wir bauen diese Motoren für Schredder, Mischer, Pelletierer, Pressen, Sägen und vieles mehr. Sie sind ebenso als Generatoren in Wind- und Wasserkraftwerken oder als Antriebe von Nutzfahrzeugen im Einsatz.

Bernhard und Johannes Oswald. Familiengeführtes Unternehmen in der vierten Generation.

Sie haben einmal vorgerechnet, dass man mit Ihrem Motor bis zu 1,5 Terawattstunden Strom im Jahr einsparen kann. Energieeinsparung ist Ihr großes Thema. Was motiviert Sie?

Wie wir wollen auch andere Menschen und Nationen am Wohlstand teilhaben. Mit Blick auf die wachsende Weltbevölkerung und die prognostizierte Verdopplung der weltweiten Wirtschaftsleistung in den nächsten 20 Jahren ist das, wenn überhaupt, nur dann möglich, wenn wir möglichst bald viel effizienter und energiesparender produzieren, wenn wir in Kreisläufen wirtschaften und Ressourcen sparen. Ob wir Menschen mit innovativer Technik „die Welt retten können“, ist fraglich – aber ohne sie wird es uns ganz sicher nicht gelingen. Wie viele andere Mittelständler versuchen wir, im Rahmen unserer Möglichkeiten und unseres Wirtschaftssystems einen bescheidenen Beitrag zu leisten. Wir produzieren möglichst nachhaltige Produkte und versuchen, Ökonomie, Ökologie und Soziales in unserem Unternehmen in einer guten Balance zu halten.

Bernhard und Johannes Oswald. Familiengeführtes Unternehmen in der vierten Generation.

Der Deutsche Umweltpreis ist mit 500.000 Euro einer der höchstdotierten Umweltpreise Europas. Wissen Sie schon, in welche Projekte das Preisgeld fließen wird?

Unser Preisgeld werden wir in Forschung und Entwicklung investieren – und zwar in die Reduzierung des ökologischen Fußabdrucks der Permanentmagnete, die wir in unseren Motoren einsetzen. Konkret werden wir uns zunächst mit den Recyclingmöglichkeiten und der Reduzierung des Dysprosium-Anteils im Magneten befassen.

Bernhard und Johannes Oswald. Familiengeführtes Unternehmen in der vierten Generation.