00 SUPERTOY

EIN FÜNF PS STARKER ELEKTROJETANTRIEB BRINGT ES AUF 22 KM/H. SECHS LEISTUNGSGÄNGE SORGEN FÜR JEDE MENGE SPASS. GEHEIMDIENSTCHEFIN M HÄTTE DEN SEABOB KURZERHAND FÜR IHREN LIEBLINGSAGENTEN JAMES BOND ERFUNDEN. DENN MIT DIESEM WASSERSCHLITTEN MACHEN VERFOLGUNGSJAGDEN EBENSO VIEL SPASS WIE DAS CRUISEN AUF UND UNTER DEM WASSER.

Er ist ein Männerspielzeug. Eindeutig. 34 Kilogramm bringt er auf die Waage. Man kann mit ihm tauchen, gleiten und ordentlich Gas geben. Das macht den Seabob zum schnellsten Wasser- und Tauch-Scooter weltweit. Das behauptet zumindest der Hersteller, die Cayago AG, aus Bad Salzuflen. Die hat im Inneren des Seabob deswegen auch jede Menge patentierte Hightech versteckt. Und diese lässt Männerherzen definitiv höherschlagen. Die Bedienung ist zudem kinderleicht. Im Liegen umfasst man die beiden Controlgrips neben dem mittigen TFT-Farbdisplay im Cockpit. Per Daumen und über die Piezotasten (Sensortasten) kann man schließlich hoch- und runterschalten, mittels eines Triggers Schub geben. Insgesamt gibt es sechs Gänge, die auf dem Wasser und vor allem auch unter Wasser für eine ordentliche Portion Adrenalin sorgen. Ganz so, wie Männer es sich wünschen. Ob das Supertoy auch Frauen glücklich macht? Das eTecMag wollte es genauer wissen und hat bei Peter Walpurgis, CEO der Cayago AG und Visionär in der Schmiede des Seabob, nachgefragt.

2005 wurde das erste Modell des Seabob auf der boot in Düsseldorf vorgestellt. Das Interesse der Messebesucher war von Anfang an riesig, inzwischen bietet der Hersteller, die Cayago AG, zwei verschiedene Modelle mit unterschiedlicher Leistung und Ausstattung an. Im Programm sind der Seabob F5, der Seabob F5 S, Letzterer mit Sonderausstattung auch als Seabob F5 SR. Alle Fahrzeuge sind in unterschiedlichen Farben erhältlich, führerscheinfrei und durch den elektrischen Antrieb umweltfreundlich.

Ich bin Neuling auf dem Gebiet – ganz kurz, was ist der Seabob?

Der Seabob ist der schnellste Wasserschlitten der Welt. Mit seinem modernen Elektroantrieb ist das Wasserfahrzeug über und auch unter Wasser ein Supertoy für Boots- und Yachtbesitzer sowie für alle Wassersportfreunde.
Aber auch in anderen Bereichen wird der Seabob als agiles Wasserfahrzeug eingesetzt, z. B. zur Lebensrettung oder als schnelles Einsatzfahrzeug für professionelle Taucheinsätze.

… also ein Wasserspaßfahrzeug, Sportgerät, Luxusmänner-Tool oder doch noch viel mehr?

Ja, der Seabob ist viel mehr. Mit dem umweltfreundlichen Wasserfahrzeug herumzutoben bedeutet Spaß pur. Natürlich lieben Männer es, wenn sie sich mit dieser Spaßmaschine so richtig im Wasser
austoben können. Aber auch Frauen und Jugendliche lieben das Spiel mit dem Seabob im Wasser. Kurz gesagt: Er ist ein Supertoy für die ganze Familie.

Wie wird der Wasser-Scooter angetrieben?

Ein moderner Elektroantrieb ist die Basis für das leistungsstarke Wasserfahrzeug. Mit seinem patentierten E-Jet Power System lässt sich der Seabob in sechs
Leistungsgängen schalten. Langsam mit ihm durch das Wasser zu cruisen kann ebenso viel Spaß machen wie das sportliche Fahren mit full power.

Der Seabob gilt als schnellster Wasserschlitten der Welt. Wie kam es dazu, so ein Tool zu entwickeln?

Die Idee ist einfach. Es gibt eine Vielzahl von unterschiedlichen Wasser- und Tauch-Scootern auf der Welt. Alle haben mehr funktionalen Charakter. Wir wollten eine Maschine bauen, die anders ist. Leistungsstark, vielseitig in der Anwendung
und vor allem einzigartig im Handling. Der Seabob soll vor allen Dingen Spaß machen. Wasser ist ein Element, in dem sich alle Menschen wohlfühlen. Und jetzt bekommt das Element Wasser einen ganz neuen Erlebnischarakter.

Wie lange habt ihr an dem Flitzer getüftelt, wann seid ihr das erste Mal damit ins Wasser?

Bei dem aktuellen Seabob handelt es sich um die zweite Generation. Die erste Generation hatte einige technische Nachteile. Diese wollten wir im zweiten Anlauf natürlich verbessern. So z. B. auch das hohe Gewicht, immerhin brachte die erste Generation satte 63 Kilogramm auf die Waage. Dadurch wurde er viel zu unhandlich und die Bedienung für eine Person allein ganz einfach zu kompliziert. Uns war aber bewusst, dass Leistung im Wasser Gewicht beansprucht. 2010 haben wir dann beschlossen, eine neue Generation zu entwickeln. Ziel war es, dass der Seabob von einem erwachsenen Menschen an Land getragen und transportiert werden kann. Leistungsmäßig wollten wir natürlich gegenüber der ersten Entwicklungsgeneration keine Abstriche machen. Mit unseren Ingenieuren
haben wir dann innerhalb von zwei Jahren die neue Generation entwickelt. Das heißt, 2012 sollte der neue Seabob am Markt vorgestellt werden. Das Ziel, einen Seabob innerhalb von zwei Jahren mit einem Gewicht um die 30 Kilogramm auf den Markt zu bringen, der außerordentlich gute Fahreigenschaften besitzt und im Wasser sehr leistungsstark ist, war angesichts des Entwicklungszeitraums zu optimistisch. Ende 2014 war es dann so weit. Seitdem bieten wir zwei Modellvarianten des elektrisch betriebenen Wasserschlittens an. Den Seabob F5 mit einem Fahrzeuggewicht von 29 Kilogramm und den extrem leistungsstarken Seabob F5 S mit einem Fahrzeuggewicht von 34 Kilogramm.

Wie sieht es mit der Bedienung aus, benötigt man beim ersten Einsatz Hilfe?

Nein, der Seabob lässt sich ganz einfach bedienen. Das macht das Wasserfahrzeug für jedermann interessant. Man hält sich an zwei intelligenten Control grips fest, mit denen man die Leistungsstufen schalten kann. Ob schnelle oder langsame Fahrten, über oder unter Wasser, jeder wählt die für sich geeignete Fahrstufe. Gesteuert wird einfach mit Gewichtsverlagerung. Auf einem eingebauten Display lassen sich alle Fahrzeuginformationen ablesen: Leistungsdaten, Fahrzeiten, Akkukapazität, Wassertemperatur oder auch Tauchtiefen. Aufgrund des natürlichen Auftriebs kann man sicher auf der Wasseroberfläche durch das Wasser
gleiten. Mit einem einfachen Druck nach unten lässt sich das Gerät in die Tiefe lenken. Dort fühlt man sich fast wie ein Fisch, schwerelos, schnell, wendig und ausgesprochen agil. Seit diesem Jahr bieten wir alle Seabob-Jets mit einem eingebauten Kamerasystem an. Mit einer Full-HD-Kamera im Bug kann der Fahrer Videoaufnahmen von der fantastischen Unterwasserwelt machen, mit einer integrierten Selfie-Kamera besteht die Möglichkeit, sich selbst als Seabob-Pilot in Aktion zu filmen. Über eine eigene App lassen sich dann alle Aufnahmen auf das Smartphone oder andere mobile Endgeräte herunterladen.

Ein bisschen Luxus steckt dann schon im Seabob, schließlich kostet der Wasserschlitten so viel wie ein Kleinwagen, satte 9.400 Euro muss man für den Seabob F5 hinblättern. Warum lohnt die Anschaffung?

Der Seabob ist ein Wasserfahrzeug aus hochwertigen Materialien „made in Germany“ und wird mit modernster Elektrotechnologie angetrieben. Er lohnt sich dann ganz besonders, wenn man Boots- oder Yachtbesitzer ist oder großen Spaß am Wassersport hat. Ganz nebenbei sorgt das Seabob-Fahren für einen angenehmen Nebeneffekt.
So gleitet beim Fahren das Wasser mit sehr hohem Druck über Haut und Körper. Das ist Wellness pur und die perfekte natürliche Wassermassage. Einfach ausprobieren. Die Fahrt wird für alle zu einem unvergesslichen Erlebnis.

Gibt es die Möglichkeit, den Seabob auch anders zu testen?

Im Internet findet man auf unserer Website eine Vielzahl an Händlern weltweit, die den Seabob vertreiben. Viele Händler verleihen die beiden Modelle auch gegen Gebühr. Gleichzeitig gibt es auch noch die eine oder andere Verleihstation.

Inzwischen arbeiten zahlreiche Rettungsdienste mit dem Seabob, um über oder unter Wasser Unfallopfer zu retten. Was sind hier die Vorteile?

Rettungsdienste schätzen den Seabob als effektives Rettungsfahrzeug für alle Rescue-Einsätze. Kein Wunder, denn er ist ausgesprochen handlich und damit sofort einsatzbereit. Rettungskräfte können so sehr schnell zum Einsatzort fahren.
Bei Personen, die bereits bewusstlos und abgetaucht sind, lassen sich sofort lebensnotwendige Unterwassereinsätze starten, um Ertrinkende schnellstmöglich zu bergen.

Wie sieht die Zukunft aus, ist schon ein neuer Seabob in der Pipeline?

Unsere jetzige Technologie ist auf dem neuesten Stand. Insbesondere möchten wir in der Zukunft die Ladetechnologie verbessern. Mit einer Schnellladestation laden wir heute den Energiespeicher in circa 90 Minuten. Unser Ziel ist es jetzt, die Ladezeiten weiter zu reduzieren, ähnlich wie bei Elektrofahrzeugen auf der Straße. Zudem forschen wir an neuen Fahrzeugkonzepten.
So haben wir in diesem Jahr mit dem F5 SR eine optionale Performance-steigerung für unser leistungsstarkes Modell, den Seabob F5 S, auf den Markt gebracht. Wir denken, dass wir in zwei bis drei Jahren so weit sind, neue Projekte zu starten. Bis dahin gilt es, die bewährte Technologie zu optimieren und weiterzuentwickeln.

Drei Fragen – drei Antworten:

Am meisten macht der Seabob Spaß …

… bei warmem Wetter in schönen Gewässern. Dann lässt sich das Element Wasser spielend genießen, und man kann schwerelos durch die Unterwasserwelt gleiten.

Der Seabob wiegt …

… in der Modellvariante F5 insgesamt 29 Kilogramm und als leistungsstarkes F5 S-Modell 34 Kilogramm.

Der Seabob kommt auf eine Geschwindigkeit von …

… bis zu 22 km/h, abhängig vom Körpergewicht und dem fahrerischen Können des Piloten.

Artikel: Astrid Schlüchter / Bilder: Cayago AG